14. Familienwanderung

Die 14. Familienwanderung des Turnvereins Langebrück - ein Rückblick

Nachdem im letzten Jahr die geplante Wanderung aufgrund düsterer Wetterprognosen mit kühlen Temperaturen und Dauerregen kurzfristig abgesagt werden musste, war uns in diesem Jahr die Wetterfee sehr wohlgesonnen.

Somit stand der 14. Ausgabe der Familienwanderung am Samstag, dem 25.09.2021, nichts mehr im Wege, welche unter dem Motto „Wie im Märchen“ stand.

Kurz nach 10 Uhr, nachdem die Teilnehmerliste sowie die notwendigen Kontaktdaten für eine hoffentlich nicht notwendige Corona-Nachverfolgung erfasst waren, machten sich bei sonnigem Spätsommerwetter 22 Wanderlustige auf den Weg.

Wir wanderten zunächst vom Treffpunkt Jakob-Weinheimer-Straße/Albert-Richter-Straße entlang des Waldrandes in Richtung ehemaliges Armeeobjekt, kreuzten bei der Firma „Reifen-Seifert“ die Dresdner Straße und liefen den Hakenweg bis zur kleinen Unterführung durch die Eisenbahnstrecke.

Von hier aus ging es Richtung Waldbad Weixdorf, vorbei an der neuen Schutzhütte im Sauerbusch. Das Waldbad ließen wir auf der linken Seite liegen und folgten der Straße durch den Ortsteil Lausa entlang der zahlreichen Teiche.

Unterwegs wurde natürlich wie immer viel erzählt und sämtliche Langebrücker Neuigkeiten allumfassend diskutiert.

Von der Feinbäckerei Klix führte der Weg weiter zum Ortsausgang Weixdorf, vorbei am Friedhof in Richtung Hermsdorf. Über die Kastanienallee erreichten wir gegen 12 Uhr den Schlosspark Hermsdorf.

Dort angekommen drehten wir noch schnell eine Runde durch den Park, bevor das Verpflegungs-Team ein leckeres Picknick vorbereitet hatte. Bei heißen Wiener Würstchen, frischen Brötchen, knackigem Obst und Gemüse und dem einen oder anderen Kaltgetränk wurde weiter geplaudert und gelacht.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Anni Philipp, Anne Thiele und Hans-Jürgen Korb recht herzlich bedanken, die uns wie gewohnt in perfekter Art und Weise versorgt haben.

Nach der Pause wanderten wir vom Schlosspark Hermsdorf an der Pension Jägerklause vorbei zu einer einzeln freistehenden Linde auf dem Feld, die im Volksmund Wunderlinde genannt wird. Hier erzählte uns Margitta Trepte, wie es eigentlich zu diesem Namen kam.

Im weiteren Verlauf kreuzten wir die schmale Ortsverbindungsstraße durch die früheren Erdbeerfelder und wanderten zur letzten in der Dresdner Heide verbliebenen Rieseneiche, welche ca. 700 Jahr alt sein soll.

Die letzten Meter der etwa 14 Kilometer langen Wanderung führten uns schlussendlich vorbei an den Bahnhäusern bis an die Klotzscher Straße, wo uns Evy Hornung mit ihren Pferden begrüßte.

Abschließend möchten wir all denjenigen danke sagen, die zum Gelingen der Wanderung beigetragen haben. Ein besonderes Dankeschön geht dabei wiederum an Frau Mikkat von der gleichnamigen Getränkequelle, sie hat uns wie immer bestens mit Getränken versorgt. Vielen Dank auch an Kerstin Jakob für die interessante Routenplanung.

Ein großes Dankeschön gilt natürlich auch allen Teilnehmern, die mit ihrer guten Laune diesen Ausflug wieder zu einem vollen Erfolg werden ließen. Voller Respekt und Anerkennung bleibt es festzuhalten, wie insbesondere unsere ältesten Wanderfreunde Sigrid Piecha und Manfred Scholz (beide Jahrgang 1937) souverän und ohne Klagen die lange Wegstrecke absolviert haben.

Und an dieser Stelle dürfen wir schon den ersten guten Vorsatz fürs neue Jahr abgeben: „Wir sehen uns wieder im September 2022 zur dann 15. Familienwanderung des Turnvereins Langebrück.“

Für die Zukunft würden wir uns wünschen, wenn wieder mehr Langebrücker Eltern mit ihren Kindern dieses unverbindliche Wanderangebot des Turnvereins annehmen, damit wir wirklich von einer Familienwanderung sprechen können.

Also bitte weitersagen!

Die Bilder dieser Veranstaltung sind natürlich in der Bildergalerie schon online.

Ralf Bachmann
Stellv. Vorsitzender
Turnverein Langebrück e.V.

Zurück